Zsolt Gárdonyi

Sieben festliche Final­strophen für Orgel

Verlag/Label: Ostinato, os 12.031
erschienen in: organ - Journal für die Orgel 2020/04 , Seite 61

In zahlre­ichen Werken englis­ch­er Kathe­dral­musik für Chor und Orgel, die, wenn es sich um Bear­beitun­gen von Kirchen­liedern, also Hymn-Tunes in Form von unter­schiedlichen Stro­phen­vari­a­tio­nen han­delt, gibt es fast immer eine let­zte Stro­phe, die sich durch beson­dere har­monis­che Behand­lung, freie, umspie­lende Orgel­be­gleitung und cho­risch beset­zte Ober­stim­men ausze­ich­net. Diese wun­der­bare Idee hat­te Gár­donyi mit seinen Sieben fes­tlichen Final­stro­phen zu den Liedern O du fröh­liche, Christ ist erstanden, Gelobt sei Gott im höch­sten Thron, Wie her­rlich gib­st du, Herr, dich zu erken­nen, Jauchzt, alle Lande, Gott zu Ehren, Wun­der­bar­er König und Mache dich, mein Geist, bere­it. Sie sind als Orgel­sätze zur Begleitung der Gemeinde konzip­iert, die schon durch voraus­ge­sun­gene Stro­phen firm sein sollte; wer Gár­donyi ken­nt, weiß, was da har­monisch auf einen zukommt. Das geht weit in die Jaz­zhar­monik, aber auch Mix­turk­länge, gän­zlich uner­wartete und uner­hörte Wen­dun­gen und Umdeu­tun­gen tauchen auf und lassen aufhorchen, aber eben auch das Herz aufge­hen. Dass solche Stücke Gift für Studierende sind, die schön brav zur Stilis­tik des Kirchen­liedes passende Sätze machen müssen, ist klar. Ich finde sie so reizvoll, dass ich sie gerne auch mal so spiele, als Vor­spiel, oblig­at, in ver­schiede­nen Reg­istrierun­gen und Tem­pi, ruhig mehrmals hin­tere­inan­der. Ich finde auch, dass sie weniger braven Organ­is­ten Ideen zum far­bigen Har­mon­isieren von Melo­di­en aller Art geben kön­nen. Auch hier hoffe ich auf vari­a­tion­sre­iche Stro­phen­lieder für Chor und Orgel aus der Fed­er des beg­nade­ten Har­monikers!

Ste­fan Kagl

(s. a. die Besprechung der Orgelfan­tasie Lift High the Cross von Zsolt Gár­donyi)