25. September 2018

Festivals

Seit 42 Jahren finden in den Sommermonaten in der Dorfkirche zu Sambleben am Elm Konzerte an der einzigartigen historischen Johann-Daniel-Boden-Orgel von etwa 1776 statt. Am Pfingstmontag, 20. Mai 2024, 17 Uhr, gibt die stellvertretende Forschungsleiterin des Leipziger Bach-Archivs Frau Dr. Christine Blanken zum ersten Orgelkonzert Erklärungen zu den Umarbeitungen Bachscher Orgelkompositionen (um 1776) in der Abschriften – Sammlung des Nürnberger Organisten und Spezerei – und Papierhändlers Leonhard Scholz; Rüdiger Wilhelm aus Braunschweig spielt die entsprechenden Kompositionen. Olga Minkina aus Tangermünde spielt am Sonntag, 2. Juni 2024, 17 Uhr Kompositionen aus dem Nord- und mitteldeutschen Raum von Franz Tunder (St. Marien, Lübeck), Gottfried Heinrich Stölzel (Gotha) und Georg Böhm (Lüneburg). Julian Heider, Propsteikantor in Schöppenstedt und Hausherr in Sambleben spielt am Sonntag, 16. Juni 2024, 17 Uhr Orgelkompositionen von J. S. Bach, seinem Schüler Joh. Ludwig Krebs aus Altenburg in Thüringen und dem Bach-Enkelschüler Christian Heinrich Rinck aus Darmstadt, der Bachs Kunst an die großen deutschen Komponisten im 19. Jahrhundert vermittelt hat. (Foto: Prof. Dr. Reinhardt Menger)

Vom 24. Mai bis 28. September 2024 lädt das KIRCH’KLANG Festival Salzkammergut zum vierten Mal mit einem hochkarätigen Musikprogramm zu einer Rundreise durch die Gemeinden der Region in prunkvolle Sakralräume und Schlösser ein. Die für jeden Ort sorgfältig konzipierten Programme verbinden lokale Geschichte(n) mit Gegenwart und ermuntern in ihrer Nahbarkeit zum Dialog. Im Fokus des Konzeptes, das Festivalleiter Martin Haselböck und sein Team seit 2021 erfolgreich verfolgen, steht der ländliche Raum und die Begegnung des Publikums mit Stars der internationalen Musikszene und herausragenden Nachwuchskünstler*innen. – KIRCH’KLANG – Orgel bewegt! In Bad Ischl wird die neu restaurierte Kaiser-Jubiläums-Orgel in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus zum Mittel- und Höhepunkt des Programms. Auf diesem Instrument wird das Bruckner-Jubiläum in ungewohntem Zusammenklang zelebriert. Zum ersten Mal improvisieren vom 6. bis 8. Juni 2024 im  Finale des internationalen Wettbewerbs KIRCH’KLANG – Orgel bewegt! für Stummfilm & Orgelimprovisation die drei Finalisten Hendrik Burkard, Bernhard Hauk und David Kiefer zu alten Stummfilmklassikern. Weiters wird der französische Komponist und Organist Thierry Escaich den Stummfilmklassiker „Metropolis“ und der Organist, Cembalist und Professor für Orgel und Improvisation an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Jeremy Joseph, „The Phantom of the Opera“ begleiten.

In Münster findet an Pfingsten, vom 17. bis 26. Mai 2024, das 98. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft unter dem Motto „Bach inspiriert“ mit sechzig Konzerten, Wortveranstaltungen und liturgischen Formaten statt. Internationale Solist:innen, Ensembles und Wissenschaftler:innen sind zu Gast in der Domstadt. Im Bereich Orgel sind es neben den Münsteraner Organisten Tomasz Adam Nowak (Hauptorganist an der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti), Maximilian Betz (Kantor und Organist an St. Lamberti) und Thomas Schmitz (Domorganist am St.-Paulus-Dom) Leo van Doeselaar aus den Niederlanden, der Leipziger Thomasorganist Johannes Lang und Ludger Lohmann, der 2023 den Preis der Europäischen Kirchenmusik erhielt.

Vom 8. bis 18. Juni 2024 findet in Hamburg das 3. Arp-Schnitger-Festival statt unter dem Motto “Matthias Weckmann zum 350. Todesjahr”. Mehr unter https://jacobus.de/musik/konzertkalender  (Foto Schnitger-Orgel in Hamburg, St. Jacobi: Michael Zapf).

Zum Bruckner-Jahr findet in Zusammenarbeit mit dem Kultursommer Rheinland-Pfalz und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz das Festival KathedralKlänge statt. Vom 4. Mai bis zum 31. Oktober 2024 werden die Sinfonien Anton Bruckners in den Orgelfassungen von Eberhard Klotz von Organistinnen und Organisten von internationalem Renommee an den großen sinfonischen Domorgeln zu Speyer, Mainz und Trier aufgeführt: die 6. Sinfonie A-Dur von Jean-Baptiste Monnot (Rouen), die 4. Sinfonie Es-Dur „Romantische“ von Bernadetta Sunavska (Bratislava), die 1. Sinfonie c-Moll (Linzer Fassung) von Andrea Pedrazzini (Lo­carno), die 8. Sinfonie c-Moll von Hansjörg Albrecht (München), die 7. Sinfonie E-Dur von Christian von Blohn (St. Ingbert), die 9. Sinfonie d-Moll von Thilo Muster (Ba­sel), die 2. Sinfonie c-Moll (Fassung 1877) von Sarah Kim (Paris), die
5. Sinfonie B-Dur von Alexander Kuhlo (München), schließlich die 3. Sinfonie d-Moll (Fassung 1889) von Matthias Maierhofer (Freiburg).

Auch in Luxembourg, in der Pfarrkirche St. Martin in Dudelange, kommen, an Samstagen vom 31. August bis zum 2. November 2024, sämtliche Sinfonien Anton Bruckners, für Orgel bearbeitet von Eberhard Klotz, zur Aufführung. Organist:innen sind Hansjörg Albrecht (München), Sarah Kim (Paris), Andrea Pedrazzini (Locarno), Matthias Maierhofer (Freiburg im Breisgau), Bernadetta Šunavská (Bratislava), Alexander Kuhlo (München), Jean-Baptiste Monnot (Rouen), Christian von Blohn (St. Ingbert) und Thilo Muster (Basel).