Sven Dierke

Irish Suite für Orgel

Verlag/Label: Verlag Daniel Kunert, 1219-03
erschienen in: organ - Journal für die Orgel 2021/01 , Seite 59

Sven Dierke, Kirchen­musik­er in der Düs­sel­dor­fer Seel­sorgeein­heit Rhein­bo­gen, hat eine ansprechende Zusam­men­stel­lung von fünf irischen Volk­sliedern im Ver­lag Daniel Kunert her­aus­ge­bracht. Wenn Lieb­haber von Folk­tunes der „grü­nen Insel“ die Titel Reaper’s Dance; Impro­vi­sa­tion on an Old Irish Folk­tune: Dan­ny Boy, Reel, Over in Ire­land und The Irish Wash­er­woman lesen, klin­gen ihnen sicher­lich die Ohren, da es sich dabei um eingängige, teils welt­bekan­nte Melo­di­en (Dan­ny Boy ist unter dem Titel Lon­don­der­ry Air musikalis­ches All­ge­meingut) aus dem Bere­ich der tra­di­tionellen keltischen Musik han­delt. Dierke beschreibt die Sätze in seinem Vor­wort selb­st als keine „Kompo­sitionen von mir, son­dern um Arrange­ments bere­its vorhan­den­er Stücke“.
Die Ver­fass­er und Quellen der einzel­nen Teile wer­den bei den jew­eili­gen Stück­en genan­nt, darunter sind Lied­samm­lun­gen, Klavier­arrange­ments und Kom­po­si­tio­nen z. B. von John Ire­land. Die Orgel­bear­beitun­gen der Suite sind leicht und musikan­tisch im Stil von ein­fach­er Klavier­musik des 19. Jahrhun­derts geset­zt, das Ped­al ver­dop­pelt oft die Unter­stimme der linken Hand, geht aber manch­mal auch etwas unver­mit­telt in die tief­ere Oktave. Im Sinne des Autors sind die einzel­nen Sätze als Postlu­di­en oder als Musik sub com­mu­nione sowie als Zyk­lus konz­er­tant zu gebrauchen. Für den Orgelun­ter­richt von gen­reaffinen Schülern kann ich mir die Suite auch gut vorstellen.

Ste­fan Kagl