Lothar Graap

Hinunter ist der Sonne Schein

Suite für Flöte und Tasteninstrument

Verlag/Label: Edition Dohr 20086
erschienen in: organ - Journal für die Orgel 2021/01 , Seite 56

Nach wie vor erfreuen sich Instru­men­tal-Duos à la „Orgel plus“ großer Beliebtheit. Daher entste­hen per­ma­nent Tran­skrip­tio­nen beliebter Orig­i­nal­w­erke, aber auch Neukom­po­si­tio­nen unter­schiedlich­ster Stilistiken. […]

Eben­falls kom­pos­i­torisch nach wie vor sehr aktiv ist der ehe­ma­lige Kan­tor der Klosterkirche Cot­tbus, Lothar Graap. Sein Gesam­to­pus umfasst inzwis­chen 761 Werke. Die Drei Choral­par­titen über EG 56 („Weil Gott in tief­ster Nacht erschien“), EG 170 („Komm, Herr, seg­ne uns“) und EG 409 („Gott liebt diese Welt“) für Flöte und Orgel sind ein­fach, aber geschickt geset­zt und enthal­ten neben kleinen so­lis­tischen Orgel­sätzen auch ein Flötensolo.
Etwas größer angelegt ist die Sonate für Flöte und Truhenorgel, wobei hier die ungewöhn­liche und dur­chaus reizvolle Tonartenkon­stel­la­tion des Mit­tel­satzes (A‑Dur) zu den bei­den Eck­sätzen in G‑Dur auffällt.
Eine neue Solo-Klang­farbe bietet die Par­ti­ta Freu dich, du Him­mel­sköni­gin für Klar­inette und Orgel. Die acht kurzen, abwech­slungsre­ichen Sätze bieten eine willkommene Bere­icherung des Reper­toires für dieses Instru­menten­paar und sind, eben­so wie die bei­den vor­ange­gan­genen Kom­po­si­tio­nen, auch ohne Ped­al real­isier­bar, ließen sich aber dur­chaus für sel­biges „ein­richt­en“.
Bei der Suite über Hin­unter ist der Sonne Schein schließlich ist das die Flöte beglei­t­ende Tas­tenin­stru­ment vom Kom­pon­is­ten nicht fest­gelegt. Die sechs Ver­set­ten kön­nen sowohl von der Orgel, dem Cem­ba­lo oder auch vom Klavier über­nom­men werden.
Alle diese Werke Graaps zeich­nen sich durch große Spiel­freude aus und sind wegen des nicht allzu großen Schwierigkeits­grades auch rel­a­tiv leicht realisierbar.

Chris­t­ian von Blohn