Karl-Friedrich Albes

Die Versuchung

Klangbilder für Orgel mit Lesungen – auch als Ballett – im Konzert

Verlag/Label: 19 Seiten, Daniel Kunert 1021-01
erschienen in: organ - Journal für die Orgel 2022/02 , Seite 55

Ob sie nun konz­er­tant erklin­gen, in Kom­bi­na­tion mit ein­er tänz­erischen Darstel­lung oder im Wech­sel mit der Lesung von Textab­schnit­ten: Die von Karl-Friedrich Albes hier vorgelegten Klang­bilder für Orgel regen unmit­tel­bar dazu an, unter­schiedliche Präsen­ta­tions­for­men zu erproben. Angelegt als (kom­pos­i­torische) Reflex­io­nen auf den Bibel­text Jesu Ver­suchung (Matthäus 4, Verse 1–11) und kom­poniert in freier Har­monik, entwirft Albes sieben in ihrem jew­eili­gen musikalis­chen Charak­ter ganz unter­schiedlich geprägte Sätze; mit Aus­nahme des eröff­nen­den Satzes („Die Anfech­tung“) han­delt es sich recht eigentlich um klan­gliche Kle­in­for­men. In ihnen klingt rez­i­ta­tivisch Freies, im­mer wieder find­en Tak­tartwech­sel statt, frei-tonale akko­rdis­che Liegek­länge sind zu hören, in den Innen­stim­men drän­gende Sechzehn­tel-Bewe­gung, kantable Melodiebö­gen im Diskant oder auch eine c.f.-Linie im Ped­al. Ein­lei­t­end unter­stre­icht der Kom­pon­ist die Bedeu­tung eines dynamis­chen Ma­-nu­al­­wech­sels (im Noten­bild entsprechend markiert) und ermutigt zu ein­er far­bigen Reg­istrierung, die ja mit solcher­art pro­gram­ma­tisch konzip­iert­er Orgel­musik in jedem Fall korrespondiert.
Obgle­ich die inhaltlich gebun­dene Titelung der sieben­sätzi­gen Kom­po­si­tion Die Ver­suchung den Stel­len­wert des Bezug­s­textes zu beto­nen scheint, gehen von der Musik selb­st und den beglei­t­en­den Kom­mentaren des Kom­pon­is­ten genü­gend Impulse dafür aus, eben ger­ade nicht auf ein­er engen und, mag sein, gar einen­gen­den Bezug­nahme zu beste­hen. So schmal die Veröf­fentlichung, so lohnend denn diese Perspektive.

Gun­ther Diehl