LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland (Hg.)

Orgeldenkmalpflege. Klangdenkmale für die Zukunft bewahren

Dokumentation zum 19. Kölner Gespräch zu Architektur und Denkmalpflege in Wuppertal-Barmen, 17. November 2014

Verlag/Label: Köln 2015, 104 Seiten
erschienen in: organ 2015/04 , Seite 53

Zwei Mal jährlich bieten die „Köl­ner Gespräche zu Architek­tur und Denkmalpflege“ die Möglichkeit, sich einem aktuellen denkmalpflegerischen The­ma aus unterschied­lichen Blick­winkeln anzunäh­ern. Sie richt­en sich vor­rangig an Mitar­beit­er von Denkmal­be­hör­den sowie an Architek­ten, Inge­nieure, Restau­ra­toren usw. Das 19. Köl­ner Gespräch mit dem The­ma „Orgeldenkmalpflege – Klang­denkmale für die Zukun­ft bewahren“ fand im Novem­ber 2014 in Wup­per­tal-Bar­men statt.
Zu den Ref­er­entIn­nen gehörten Chris­t­ian Ahrens (Pro­fes­sor für Musik­wis­senschaft, Orgel­sachver­ständi­ger des Land­schaftsver­ban­des West­falen-Lippe, Bo­chum/Berlin), Wolf­gang Fehl (Vor­stand des Trägervere­ins Immanuel­skirche e.V. Wup­per­tal), Michael Ger­hard Kauf­mann (Hochschule für Kirchen­musik Hei­del­berg und Erzbis­chöflich­er Orgelin­spek­tor für die Erzdiözese Freiburg), Michael Chris­t­ian Müller (Vor­sitzen­der des Forums „Bewahrung und Entwick­lung des Orgelkul­turerbes“ e.V.), Iris Rieg (Konz­er­tor­gan­istin, Köln), Nor­bert Schön­del­ing (Fach­hochschule Köln/
Fakultät Architek­tur, Insti­tut für Baugeschichte und Denkmalpflege), Man­fred Schwartz (Lei­t­en­der Orgel­sachver­ständi­ger der Evan­ge­lis­chen Kirche im Rhein­land), Ulrich Stevens (Stel­lvertre­tender Lan­deskon­ser­va­tor Rhein­land a.D., Brühl), Hans Wolf­gang Theobald (Orgel­bau Klais, Bonn), Frank Weimbs (Weimbs Orgel­bau, Hel­len­thal) und Thomas Wil­helm (Or­gel- und Glo­­ckensachverständiger der Evan­ge­lis­chen Kirche in Hes­sen und Nas­sau).
Zwei The­men­blöcke wur­den bei der Tagung behan­delt: Bau und Funk­tion der Orgeln sowie Denkmal­w­ert und Denkmalpflege der Orgeln. Die Beiträge des Ban­des (der kosten­los erhältlich ist über
info.denkmalpflege@lvr.de) spiegeln die gegen­wär­ti­gen Auf­gabenge­bi­ete der Orgeldenkmalpflege wider. Zu den wichtig­sten Empfehlun­gen der Ref­er­enten gehören u. a. die Doku­men­ta­tion der Geschichte ein­er his­torischen Orgel durch Auswer­tung sämtlich­er archivalis­ch­er Quellen, die Doku­men­ta­tion des Orgelk­langs vor jed­er Restau­rierung oder Rekon­struk­tion von Klang­sub­stanzen mit Hil­fe hochau­flösender Einzel­tonauf­nah­men, die Respek­tierung des gewach­se­nen Zus­tands ein­er Orgel sowie der Schutz his­torisch­er Orgeln bei Bau­maß­nah­men im Kirchenin­nen­raum. Ger­ade bei Restau­rierun­gen müssen zum Teil fun­da­men­tal sich wider­sprechende Anforderun­gen von Seit­en des Organ­is­ten, der Denkmalpflege, der Kirchenge­meinde und des Orgel­sachver­ständi­gen berück­sichtigt wer­den. Erschw­erend kommt die oft­mals bzw. zunehmend fehlende finanzielle Unter­stützung von Seit­en kirch­lich­er und staatlich­er Stellen im Bere­ich Orgel hinzu. Neben den rein restau­ra­torischen Auf­gaben hat sich in den ver­gan­genen Jahren neben Zin­npest und Bleifraß ins­beson­dere der Befall von Schim­mel als eine zunehmende Gefahr für alte und neue Orgeln her­aus­gestellt. Faz­it: ein sehr empfehlenswertes Buch, nicht nur für Orgel­bauer und Orgel­spiel­er!

Achim Seip