Bach in Arnstadt

Mit der Ein­wei­hung der „Bach-Orgeln“ und ein­er neuen Bach-Ausstel­lung im Schloss­mu­se­um ent­führt der Erleb­nisort „Bach in Arn­stadt“ bald in das Leben Johann Sebas­t­ian Bachs in der baro­cken Res­i­den­zs­tadt. Die „Bach-Orgeln“ sind zwei von ins­ge­samt zwölf Sta­tio­nen, die pünk­tlich zum touris­tis­chen The­men­jahr „Musik­land Thürin­gen 2020“ im ganzen Freis­taat Thürin­gen erklin­gen. Das Pro­jekt hat sich zum Ziel geset­zt, das Leben Bachs und seine Musik durch mul­ti­me­di­ale Erleb­nis­sta­tio­nen bess­er greif­bar zu machen. Die „Bach-Orgeln“, die an ins­ge­samt zwölf ver­schiede­nen Orten zu find­en sind, erin­nern nicht nur optisch an eine Orgel. Wie beim großen Vor­bild muss Energie durch das Treten eines Ped­als selb­st erzeugt wer­den – der Besuch­er wird als „Bäl­ge­treter“ aktiv und mit Bachs Musik belohnt. Zusät­zlich erhält er Infor­ma­tio­nen zum Leben und Wirken des Kom­pon­is­ten. Neben Arn­stadt gibt es zehn weit­ere frei zugängliche Orgeln in Eise­nach, Mühlhausen, Ohrdruf, Wech­mar, Weimar und Altenburg.