9. Int. Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis 2021 entschieden

Jakub Kapała aus Polen ist der Gewin­ner des 9. Inter­na­tionalen Orgel­wet­tbe­werbs um den Her­mann-Schroed­er-Preis. Er erhält 4000 Euro. Den mit 2000 Euro dotierten zweit­en Preis bekam Hyelin Lee aus Süd­ko­rea, Hagen Heinicke aus Deutsch­land wurde Drit­ter (1000 Euro). Der Förder­preis ging an Thibault Fajoles aus Paris. 26 junge Organ­istin­nen und Organ­is­ten aus 8 Län­dern nah­men an dem Wet­tbe­werb im Kloster Him­merod (Eifel) und Tri­er teil. Die inter­na­tion­al beset­zte Jury unter der Leitung von Prof. Johannes Gef­fert (Köln) und zahlre­iche Zuhör­er in der Tri­er­er Kon­stan­tinbasi­li­ka erlebten ein span­nen­des Finalkonz­ert auf hohem Niveau. Außer den Haupt­preisen wur­den vier Video-Son­der­preise für Auf­nah­men zu Schroed­ers „Sechs Orgel­choräle über alt­deutsche geistliche Volk­slieder“ op. 11 ver­liehen an Eliza­ve­ta Boro­dae­va (Moskau), Hagen Heinicke (Her­ford), Jakub Kapała (Tarnów) und Aaron Triebler (Han­nover). (im Bild: die Preisträger, von links nach rechts, Hagen Heinicke, Hyelin Lee und Jakub Kapała)